A-6020 Innsbruck
Stadionstraße 1
+43-512-39 73 40
Kurse, Preise,... :  info@kletterzentrum-tivoli.at
Geschäftleitung:  office@kletterzentrum-tivoli.at

Eintrittspreise 
Preisstaffelung 
Gutscheine 
Geschäftsbedingungen 
Registrierungsformular 
 
Kurse 
Kursprogramm 
Geschäftsbedingungen 
Wochenplan 
 
Lage-Anfahrt 
Wegbeschreibung 
 
Virtueller Rundgang 
Fakten zur Kletterhalle 
Routenübersicht 
 
aktuelle Hinweise 
Hallenregeln 
Benutzerreglement 
Sicherheitsstandards 
Sicherungskontrollen 
 
Unser Team 
Geschäftsführung 
Bardienst / Aufsicht 
Kletterlehrer 
Routenbauer 
Restpostenteam 
Freie Stellen 
 
Serviceteil 
Trainingsprogramme 
Anfänger 
Standard 
Profi 
 
Techniktipps 
Links 
Termine 
 
Wettkampfklettern 
Bewerbe & Termine 
 
News Archiv 
News Fels- & Ski extrem 
Klettergarten 
Alpinrouten 
Bouldern 
free ski alpin 
 
 
Menü zu 
Menü auf 

 

Öffnungszeiten

September-April: 10:00 - 23:00
Mai-August: 14:00 - 22:00

Dienstag und Donnerstag
(Sept. bis April) bereits ab
9:00 Uhr geöffnet!
< Oktober 2017 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31

Neutour an der 900 m hohen Solstein Norwand, 8- / 10 Sl von Reini Scherer und Würtele Andi

Sept 2012 Nachdem wir bereits letztes Jahr diese Route geklettert waren, haben wir heuer den Ausstieg vollenden und die Wand von 2 brüchigen Blöcken befreien können. Es handelt sich um eine nette Route im erstaunlich festen Karwendelfels, wobei 2 brüchigen Passagen im leichteren Gelände nicht entschärft werden konnten. Vorsicht also vor den zwei gefährlichen Blöcken.

Die Route ist mit Bohrhaken abgesichert und hat dem Niveau entsprechende Abstände. Der Ausstieg führt in ca 1,5 Stunden bis zum Gipfel und lohnt allemal, weil man auch hier über erstaunlich festen "Karwendelfelsen" emporklettert. Man gelangt nach dem letzten Stand leicht links haltend über Gehgelände und leichtes Klettergelände in ca 1,5 Stunden bis zum Gipfel. Man geht auf den linken Grat hinaus und quert ca 100 m unterhalb vom finalen Felsenkopf wieder nach rechts in eine Rinne (im Frühsommer eventuell noch Schnee !!!), die direkt zum Gipfel leitet. Man verfolgt diese, kurz auch mit Schotter gefüllte Rinne ca 100 m - und quert dann nach rechts in angenehmneres (weil weniger schotteriges) Gelände und über dieses zum Gipfel. Dann 1 h zum Solsteinhaus hinunter, wo schon das Bierchen beim Hüttenwirt wartet.

Bisher ist uns leider noch kein Name eingefallen

.

.

 

die kompakte 150 m hohe Hauptwand

 

.the real thing ... nach einer verregneten Woche

.the nice part - der knapp 200 m lange Ausstiegsbereich hinauf ins Geggelände 

.